Das geht uns alle an

Das Forum für alle Themen rund ums Terrarium.Hier findet alles einen Platz, was in kein anderes Forum passt.

Moderator: Forenteam

Benutzeravatar
Jost L.
Mitglied
Beiträge: 217
Registriert: So Jul 20, 2014 18:48
Wohnort: Schwarzwald

Das geht uns alle an

Beitrag von Jost L. » Fr Feb 26, 2016 15:43

Also mitmachen und Fragebögen ausfüllen.
Sich hinterher beschweren, wenn falsche Entscheidungen/Richtlinien von der EU verordnet wurden, kann jeder.

http://exopet-studie.de/info/reptilien/
Die Natur macht keine Pläne. Also verspotte nicht, was du nicht kennst

Benutzeravatar
SebastianH
Mitglied
Beiträge: 559
Registriert: Mo Sep 15, 2003 16:51
Wohnort: Südwestpfalz

Re: Das geht uns alle an

Beitrag von SebastianH » So Feb 28, 2016 11:58

Hi,

man hört aber auch Stimmen bekannter Halter die davon zwingend abraten.
Ich selbst weiß mittlerweile nicht mehr was man davon halten soll.
Grüße

Benutzeravatar
vampyr
Mitglied
Beiträge: 3510
Registriert: Do Apr 10, 2003 14:57

Re: Das geht uns alle an

Beitrag von vampyr » So Feb 28, 2016 12:02

Das wäre jetzt interessant hierauf weiter einzugehen, von daher:

warum raten diese Halter davon ab?

So beim ersten Überfliegen habe ich die Umfrage für recht gut gehalten, tätig bin ich aber noch nicht geworden.
Von daher wären die Gründe interessant was dagegen spricht.

Gruß vampyr
If you can't stand the heat, get out of the kitchen :evil:

Benutzeravatar
Matthias
Administrator
Beiträge: 2405
Registriert: So Apr 06, 2008 11:16

Re: Das geht uns alle an

Beitrag von Matthias » So Feb 28, 2016 13:33

Hallo,
ich kann an der Umfrage erstmal nichts verwerfliches feststellen. Es werden sowieso nicht alle Halter teilnehmen, aber das Ergebnis der Umfrage würde mich schon interessieren.
Gruß
Matthias

western-diamondback
Mitglied
Beiträge: 361
Registriert: Di Mai 17, 2005 23:25
Wohnort: nrw

Re: Das geht uns alle an

Beitrag von western-diamondback » So Feb 28, 2016 13:53

@Matthias
Kommt darauf an wer diese Umfrage am Ende alles in die Finger kriegt. Man kann alles zweiseitig auslegen. Da kommt dann ein sogenannter Experte der dann dazu sagt das wir unsere Tiere alle falsch halten. Zu kleines Terrarium,falsche Temperaturen oder was auch immer. Meist ist sowas dann ein "Grüner" oder einer der Reptilien nur vom Fernsehen her kennt. Und plötzlich entscheidet ein Richter,der noch weniger Ahnung hat das es nicht möglich ist die Tiere Artgerecht zu halten und schon wirds verboten.
Denk einfach mal an deinen Thread zum Terrarium von Corallus,oder die Haltung von Morelia viridis,oder Rackhaltung von Python regius.Bei Rp online war vor kurzem nen Bericht das ein Züchter seine Könige nicht in Racks halten darf weil es,laut Richter,Tierquälerei ist und nicht Artgerecht.
Persönlich bin ich von Rackhaltung auch kein Freund. Was sollen Tiere in Schubladen? Aber das ist ein anderes Thema

Benutzeravatar
Matthias
Administrator
Beiträge: 2405
Registriert: So Apr 06, 2008 11:16

Re: Das geht uns alle an

Beitrag von Matthias » So Feb 28, 2016 17:51

Also ich denke, dass bei der Umfrage heraus kommt, dass viel weniger Tiere und Gifttiere gehalten werden, als man allgemein annimmt. Im Vergleich zu Fischen, Vögeln und Säugetieren werden die Reptilien ein winzig kleiner Anteil sein. Ich denke, dass das vielen "Gegnern" auch den Wind aus den Segeln nimmt.

Generell bin ich dafür, dass so genannte "Experten" Sachkunde nachweisen müssen, bevor sie sich auch nur ansatzweise als Berater tätig sein dürfen.

Ich finde es auch gut, dass man sich Gedanken macht und ich bin auch für mehr Seriosität und Transparenz. Diese ganzen Haltungsverbote bewirken am Ende doch nur eins - das Gegenteil. Es wird "interessant" für Leute, die sich vorher dafür gar nicht interessiert haben und sich dann nur die Tiere zulegen um etwas zu haben, was ja sonst keiner hat/haben darf. Gleichzeitig wird den Leuten, die es wirklich interessiert die Möglichkeit genommen die Tiere in kleinem Rahmen zu halten.

Es würde genügen, wenn man für z.B. die Haltung aller geschützten ungiftigen Arten beim Amt einen SKN nach §2 vorlegen muss. Das ist eine eintägige Schulung, nicht sehr teuer und für jeden machbar.

Für die Haltung von "Gefahrtieren" dann zusätzlich ein SKN für Gefahrtiere (als Vorbereitung vor dem Mentoring), ein paar Auflagen wie z.B. abschliesbarer und ausbruchssicherer Raum, alle Terrarien gesichert usw.. Zusätzlich dazu sollten alle Gifttiere gemeldet werden. Falls mal irgendwo was passiert, gibt es genügend Ansprechpartner, die sich z.B. um die Tiere kümmern können. In der aktuellen TERRARIA/elaphe ist zu den Auflagen in Österreich? ein schöner Artikel.

Für andere Hobbies muss ich auch eine Prüfung ablegen und Geld investieren (z.B. Jagdschein, Sportfischereischein, Waffenschein, Führerschein, ...).
Gruß
Matthias

western-diamondback
Mitglied
Beiträge: 361
Registriert: Di Mai 17, 2005 23:25
Wohnort: nrw

Re: Das geht uns alle an

Beitrag von western-diamondback » So Feb 28, 2016 19:08

Was du erzahlst hört sich alles toll an und ware bestimmt auch der richtige Weg.
Allerdings ist das personeller und Kostenaufwand für Kreis,Städte und Gemeinden.
Das heißt:Es kostet Geld,also wird nichts draus.Ein Verbot kostet nichts und ist einfach.
Mal davon Abgesehen das ich §11,Gefahrtierschulung,SKN habe,Ich betreibe das Hobby Giftschlangen jetzt 20 Jahre oder Mehr.Wieso sollte ich solche Prüfungen machen??? Ich lebe noch,wurde noch nie behandelt und habe Regelmäßig nachgezogen. Beweißt das nicht alles Sachkunde genug??
Bei deiner Auflistung anderer Hobbys solltest du den Waffenschein mal eben löschen.Den "Großen"kriegst du in Deutschland nicht und der Kleine ist recht einfach. Führungszeugnis holen,ab zum Ordnungsamt und beantragen. 80euro bezahlen und ein paar Tage später holst du ihn

Benutzeravatar
Matthias
Administrator
Beiträge: 2405
Registriert: So Apr 06, 2008 11:16

Re: Das geht uns alle an

Beitrag von Matthias » So Feb 28, 2016 20:13

Hallo,
natürlich beweißt das alles deine Sachkunde. Mir ging es ja eher um die Neueinsteiger. Sachkunde muss ja nicht unbedingt durch den Besuch eines Lehrgangs bewiesen werden ;-)

Ich denke für einen Entwurf einer Reglementierung ist so eine Umfrage schon hilfreich. Die Städte sagen "Nein, das ist total viel Arbeit, braucht viel Personal und kostet viel Geld". Dabei ändert sich für das RP nicht viel. Wenn ich ein Gewerbe betreibe, muss ich auch Buch führen und die Tiere an und abmelden. Die Arbeit bleibt für das Amt die gleiche.

Warten wir mal ab, was die Zukunft so bringt.
Gruß
Matthias

Benutzeravatar
Matthias
Administrator
Beiträge: 2405
Registriert: So Apr 06, 2008 11:16

Re: Das geht uns alle an

Beitrag von Matthias » Mo Feb 29, 2016 23:06

Hallo,
die DGHT ruft ihre Mitglieder auf an der Studie teilzunehmen. Die Studie wurde in Zusammenarbeit mit der DGHT vorbereitet.

Ich hoffe das überzeugt auch hier einige Halter ;-)
Gruß
Matthias

Benutzeravatar
peregrinus
Mitglied
Beiträge: 617
Registriert: Fr Aug 16, 2013 23:52

Re: Das geht uns alle an

Beitrag von peregrinus » Di Mär 01, 2016 1:18

Ich habe teilgenommen und anschließend als Feedback darauf aufmerksam gemacht, dass als relevante Angabe das Alter des Tieres fehlt. Hätte ich z.B. einen 6-monatigen Python regius, würde ich angeben, dass mein Terrarium <1m Länge aufweist. Das liegt - natürlich - unter den Mindestanforderungen für ein adultes Tier. Jetzt frage ich mich, was passiert, wenn die Umfrage von "Ämtlern" ausgewertet wird, die sich die jeweiligen Empfehlungen angucken und nur vergleichen (oder gar nur eine Software alles auswertet). Zack, da halten mindestens 10% aller Halter ihre regius schon in vermeintlich zu kleinen Becken, weil sie Jungtiere pflegen, was wieder zu mehr Kritik an der Terraristik führt.

Antworten