Dünnfinger- o. Zwergwüstengeckos

Hier finden Diskussionen zum Thema Echsen statt.

Moderator: Forenteam

*Calypso*
Mitglied
Beiträge: 20
Registriert: Do Sep 28, 2017 15:46

Re: Dünnfinger- o. Zwergwüstengeckos

Beitragvon *Calypso* » Fr Okt 27, 2017 9:32

Hey Jensli,

um Off-Topic zu vermeiden, danke ich dir nur erneut für den Link.
In wie weit du mein Wissen über Terraristik bewerten kannst sei dahin gestellt.


Ich verbleibe mit freundlichen Grüßen und suche mir meine Hilfe ab jetzt wo anders

Calypso

Benutzeravatar
Hummel128
Mitglied
Beiträge: 96
Registriert: Di Feb 03, 2015 9:27

Re: Dünnfinger- o. Zwergwüstengeckos

Beitragvon Hummel128 » Do Nov 02, 2017 10:31

Also falls du hier doch noch mal rein schauen solltest, ich selbst halte 1.3 Stenodactylus petrii.
Stenodactylus sind nicht sooo einfach zu bekommen, wie ich selbst feststellen musste. Die ersten 2 Tiere konnte ich auf einer Börse erwerben (1.1), erst 7 Monate später habe ich dann 2 weitere Weibchen auftreiben können.

Das die Geckos nachtaktiv sind, ist ok für dich?
Gelegentlich sehe ich von meinen auch mal einen am Tag draußen, dass ist aber schon eher selten der Fall. Tatsächlich kommen sie sogar erst dann aus ihren Verstecken wenn es im Zimmer absolut dunkel ist, bei mir erst dann wenn auch die Beleuchtung der übrigen Terrarien aus gegangen ist. Da ich meine Terrarien in einem separaten Zimmer bei uns im Haus stehen habe, kann ich natürlich nicht sagen wie sie sich verhalten würden, stünde das Terrarium im Wohnzimmer, wo dann vielleicht noch der Fernseher läuft.
Bei so kleinen Kerlchen sollten die Futterinsekten natürlich auch entsprechend klein gewählt werden. Ich habe regelmäßig das Problem, dass ich zuviele zu groß gewordene Grillen übrig habe, die ich dann einfach in die Tonne hauen muss. Das es jetzt 2 Geckos mehr sind, macht sich zwar schon ein wenig bemerkbar, ich habe aber dennoch noch immer Überschuss.
Gut das mag jetzt nicht für jeden wirklich relevant sein, weil sind ja nur Futterinsekten. Mich nervt sowas trotzdem, deswegen gibts demnächst noch einen Gecko in "Standardgröße".
Als Bodengrund im Terrarium habe ich herkömmlichen Spielkastensand genommen und noch etwas Lehmpulver unter gemischt. Die Kleinen graben wirklich viel und ausgiebig, die legen richtige Gänge an. Meine Mischung scheint stabil genug zu sein, dass die Gänge und Höhlen nicht einstürzen, aber auch nicht zu fest zu sein, dass sie nicht graben könnten. Dabei ist auch wichtig, dass Steine und Wurzeln nicht untergraben werden können.
Ich habe natürlich in dem Terrarium auch eine Rückwand mit Felsvorsprüngen drin, die ich mit Bauschaum, Styropor und Fliesenkleber selbst modelliert habe, aber die Kleinen darauf klettern sehen habe ich noch nie, sie scheinen mehr Bodenorientiert zu sein. Hübscher schaut so ein Terrarium mit Rückwand aber trotzdem aus, finde ich, weswegen ich es auch immer wieder so machen würde.
Mein Terrarium ist übrigens komplett aus Styrodur gebaut. Die Geckos brauchen ja keine sonderlich hohe Luftfeuchtigkeit. Es ist stabil und isoliert super, ich benötige in dem Terrarium nur einen kleinen 25W Halogenspot, den ich im Sommer komplett ausschalten musste, weil mir die Geckos sonst gegrillt worden wären.
Winterruhe halten die Kleinen auch.
Da mein Terrarienzimmer nicht extern beheizt ist, habe ich meine Kleinen in ihrem Terrarium belassen, hat bei mir wunderbar geklappt. Technik war natürlich alles aus, Beleuchtung gab es in Form von Tageslicht und den anderen Terrarien im Raum.
LG Anke


Zurück zu „Echsen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Trendiction und 1 Gast