Phänotyp Ultramel

Hier könnt Ihr Eure Tiere, Nachzuchten oder zu erwartende Nachzuchten mit Bild vorstellen und es können Fragen zu den vorgestellten Tieren gestellt werden.
Reine Angebote ohne Bild und erläuternden Text sowie Gesuche werden auch in diesem Forum nicht geduldet.

Moderator: Forenteam

Antworten
Köpyianer
Mitglied
Beiträge: 30
Registriert: Di Mär 13, 2018 15:52

Re: Phänotyp Ultramel

Beitrag von Köpyianer » Sa Jun 23, 2018 13:19

Volker Ebensberger hat geschrieben:
Sa Jun 23, 2018 11:59
Köpyianer hat geschrieben:
Sa Jun 23, 2018 11:43
youtube: Königspython kriecht auf einen Baum
https://www.amazon.de/Python-regius-Kom ... 3899734580

Ich glaube der Unterhaltungswert ist vorbei, denke man kann es schließen. Jetzt wird nicht mehr gesprochen sondern nur noch auf einen einzigen Link verwiesen auf dem die komplette Argumentation basiert.

Wenn du auf YouTube einen Film findest in dem ein Gaul durchgeht heißt das nicht das alle Pferde durchgehen und es so völlig normal ist.

Fundiertes Wissen zu hinterfragen ist legitim, Tierversuche nur um recht zu haben nicht.
Du wertest also dieses Video als eine derartige Ausnahmeerscheinung, dass es als Gegenargument nicht verwertet werden darf. Ein Gegenbeweis in der Mathematik hingegen schmeißt eine ganze Behauptung und reicht (in dieser science) vollends aus, so verschieden sind die Wissenschaften. In der naturgemäß empirisch organisierten Herpetologie geht das so selbstverständlich nicht, und die Beurteilung, was Ausnahme ist und was nicht, muss wohl quantitativ erwogen werden: Hat der Herr DGHT hierzu etwa ausladende Versuchsserien durchgeführt - nö, denke ich nicht, aber er kennt ja ein geiles Kompendium, huhhh..... Was weißt du denn schon, wie viele Köpyianer positive Erfahrungen mit Doppelhaltung, Kletterzeugs für die 10 min.-Fütterungsvorbereitungszeit und Abweichungen in der Beleuchtungszeit und Luftfeuchtigkeit gemacht haben, und woran sie das Wohlbefinden ihrer Tiere festmachen. Wie viele von denen veröffentlichen die nicht?

Der DGHT-Mann führt sich als Entscheider m.E. klar unentschiedener Paradigmen auf. Auf Grundlage des wissenschaftlichen mainstreams (vgl. das Drama A. Wegener) postet er als Richter und Maulkorb für Andere vorsorglich, dass ja keine heiligen Kühe geschlachtet werden sollen.
Ich schlachte deine heiligen Kühe, bis ich satt und fett bin.

Wenn der Volker sagte, dass Listenhunde kuschelig und lieb sind, dass alles nur Erziehung sei, und einige Mütter von so etwas zerfleischten Kindern meinten, die gehörten alle eingeschläfert, starten dann nicht zurecht die Untersuchungen, oder sollten sie zumindest starten? Aber nein, man hat ja eine Vielzahl von Büchern, die ALLES schon entschieden haben und es GANZ genau wissen, die wissen schon, dass man entscheiden kann, weil man ja gaaaar nichts übersehen hat. Ist die berüchtigte Cocker-Wut (nein, kein Listenhund :lol: ) überhaupt empirisch existent, wenn man nicht auf den Gen-Fehler zeigen kann?
Ich bin aber froh, dass es den Begriff Listenhunde überhaupt gibt, da ich nicht mit einem Streichholz in einen Tank schaue, um sicherzugehen, dass da noch Benzin drin ist:

Wenn der Köpy "klettern" will, wird Volker niemals etwas davon mitkriegen, weil ja Kevin Mc Curley bereits die Entscheidung für ihn gefällt hat: Dat is a Erdschlange, seht wie sie dort und da immer lebt :-? Und i kenn' a Promovierten, der war mal in ... und hat ...,

Wer hat entschieden, dass genau 10 Std. so und so starker Lux-Einstrahlung am Tag wichtiger sind, als ab und zu sich erkundend-züngelnd durch bodennahes Geäst und Buschwerk winden zu können, wie überzeugend ist das wissenschaftlich untersucht worden? So überzeugend, wie die deutschen Terra-Maße von der DGHT gepredigt für den "Nahrungsspezialisten" Königspython :lol: (omg)

Hey, Volker, es gibt in der Wissenschaft Erkenntnisse, die deswegen unumstößlich und entschieden sind, weil sie

a) einen logischen Vernunfschluss, wenn auch nur wieder auf empirischer Grundlage, streng nahelegen ("Der Königspython ist durch sein starkes Schutzbedürfnis maßgeblich charakterisiert, weil 1) [...], 2) [...], .....")

b) so stark und mit so wenig Argumenten auskommend quasi überhaupt keine logisch-argumentative, empirische Konkurrenz kennen ("Es steht fest, dass kein Königspython jemals Herbivore werden wird")

Das Video, das womöglich die Erfahrungen nicht weniger Köpyianer wiederspiegelt, ist damit als Existenzbeweis ernst zu nehmen. Und ich bin mir sicher, dass man wenigstens für eine "kleine" Diplomarbeit hierzu Untersuchungen machen dürfte. Wenn du dann der Prof/Doktorvater bist, fällt man natürlich durch, weil man heilige Kühe schlachten mag und Mr. Curley wirderspricht.

Volker ist nicht anders als die Leute, die einen Meterologen absägten, weil er nicht die Fakultas hatte und mit Kinderlogik über Kontinente argumentierte, die der überkommenen Fachwissenschaft ganz übel auf den Fuss trat.

Ich kenne eine Landwirtschaftlerin, die bekam eine Vier im Diplom, weil sie dafür argumentierte, eine Düngempfehlung um xx% nach unten zu korrigieren. Ein Dreivierteljahr später, musste sich der Prof. eingraben, weil die Sache durchkam, und jetzt zum Status quo in der Wissenschaft gehört.

Muh, muh!

Köpyianer
Mitglied
Beiträge: 30
Registriert: Di Mär 13, 2018 15:52

Re: Phänotyp Ultramel

Beitrag von Köpyianer » Sa Jun 23, 2018 13:32

Tobiaskondaschwanz hat geschrieben:
Fr Jun 22, 2018 0:57
Du bist das perfekte Beispiel dafür, das jeder mit genügend Ehrgeiz studieren kann.

Gott segne Youtube und all den fremden Menschen die dort Bull......t verbreiten.
Nun, ja, vllt. sind die einfach etwas mitteilungsfreudiger, freundlicher und was das fachwissentschaftliches Niveau angeht, einfach etwas selbstbewusster als du. Das ist übrigens der Grund, warum so viele freundliche youtuber immer auf erwünschte Kommentare verweisen: Sie wollen nicht das letzte Worte behalten und gestehen sich ein, die Weisheit nicht mit Löffeln gefressen zu haben.

Ehrgeiz und Studium: Hoi, ja die schließen sich ja dermaßen aus, wenn du studiert hättest, wüsstest du, dass das so formuliert keine Beledigung für einen Akademiker sein kann. Ach, glaubst du übrigens, dass man die induktiven Normalformenbeweise der LinA-2 nur mit Ehrgeiz verstehen kann, oder dass man ein Mathematikstudium nur mit Ehrgeiz durchhält? Wir haben hier eine Abbrecherquote in deutschen Landen, die liegt bei rund 80%!

Köpyianer
Mitglied
Beiträge: 30
Registriert: Di Mär 13, 2018 15:52

Re: Phänotyp Ultramel

Beitrag von Köpyianer » Sa Jun 23, 2018 14:31

Volker Ebensberger hat geschrieben:
Sa Jun 23, 2018 11:59
Köpyianer hat geschrieben:
Sa Jun 23, 2018 11:43
youtube: Königspython kriecht auf einen Baum
https://www.amazon.de/Python-regius-Kom ... 3899734580

Ich glaube der Unterhaltungswert ist vorbei, denke man kann es schließen. Jetzt wird nicht mehr gesprochen sondern nur noch auf einen einzigen Link verwiesen auf dem die komplette Argumentation basiert.

Wenn du auf YouTube einen Film findest in dem ein Gaul durchgeht heißt das nicht das alle Pferde durchgehen und es so völlig normal ist.

Fundiertes Wissen zu hinterfragen ist legitim, Tierversuche nur um recht zu haben nicht.
Bei Pferden, die durchgehen, geht es nicht um die Frage eines adäquaten Habitats und nicht um die Frage ihrer Lebensweise.Sehr wohl aber ist es normal, dass Pferde durchgehen können, und dass man dafür schon aus Selbstschutz Sorge tragen muss, oder?

Nein, das Video ist kein Tierversuch, der Kletterbaum wurde von Sebastian Schäfer (?) wohl wissentlich dauerhaft eingerichtet. Wieso färbst du das jetzt wieder begrifflich im Rahmen deiner Jagd auf die bösen, unwissenden Terra/Reptilanfänger ein.
Klar ist, dass Sebastian Schäfer, dieses Video den Volkerianern wegen hochgeladen hat: Es soll sie mobil machen, ihre Dogmensammlung über den Köpy relativieren - bei den Grundfesten beginnend.

Benutzeravatar
Seppuko
Mitglied
Beiträge: 384
Registriert: Sa Jan 28, 2017 15:54

Re: Phänotyp Ultramel

Beitrag von Seppuko » Sa Jun 23, 2018 17:54

Hier hat keiner gesagt das du deiner Futterschlange keine Klettermöglichkeiten bieten sollst. Richtig gebaut und eingerichtet kannst du einen Köpy auch in einem 2 Meter hohen Terrarium halten, wenn alles so gebaut ist das das Tier sich geschützt fühlt und nicht tief Fallen kann. Ob dazu jeder in der Lage ist? Keine Ahnung aber deine Argumente immer mit deinem Fachgebiet Mathematik zu untermauern grenzt ist sehr begrenzt denn deine Mathematik wird sicher beim individuellen Verhalten eines Tieres keine Anwendung finden. Schau weiter YT und bitte bitte bitte verschon uns

Volker Ebensberger
Mitglied
Beiträge: 451
Registriert: Do Mai 07, 2015 18:29

Re: Phänotyp Ultramel

Beitrag von Volker Ebensberger » Sa Jun 23, 2018 18:50

Seppuko hat geschrieben:
Sa Jun 23, 2018 17:54
[...] Schau weiter YT und bitte bitte bitte verschon uns
Danke Sascha

Aber mach deine Feldforschung und veröffentliche die Ergebnisse, dann reden wir weiter. Aber vorher seine Hypothese als Fakt hinzustellen ohne überhaupt damit begonnen zu haben ist... gewagt
Gruß Volker
(Mitglied des DGHT und DV-TH)

Ich grüße jeden der mich mag und der, der mich nicht mag kann mich gern haben

Benutzeravatar
Tobiaskondaschwanz
Mitglied
Beiträge: 373
Registriert: Do Dez 17, 2015 22:45
Wohnort: BW

Re: Phänotyp Ultramel

Beitrag von Tobiaskondaschwanz » Sa Jun 23, 2018 20:38

Selten so gut gelacht wie heute Abend.

Um noch ein paar Wörter mehr in das Gespräch zu führen, die dem ganzen hier noch einen wissenschaftlichen Touch verleihen, ganz auf dem Niveau des neuen Experten und diplom Youtubers (Terri, Netza, Gifti, Korni, Legu,) . Das sind die Begriffe die jeder richtige Schlangenexperte kennen sollte und die auf youtube so gelten.

PS: Ich kenne keinen der jemals eine Behauptung in der Wissenschaft ernsthaft in Frage gestellt hat, aber sein Wissen auf solch einem Portal wie Youtube angeeignet hat, bzw. das über alles stellt was irgendwer dort sagt.

Richtig plöd plöd alles hier.
Ich bin raus und schau mir jetzt "Anaconda" mit J. Lopez an. Da gibts was hübsches anzuschauen und alles ist wissenschaftlich korrekt dargestellt. Immerhin lief das im Kino...

Tschau!

Benutzeravatar
Matthias
Administrator
Beiträge: 2378
Registriert: So Apr 06, 2008 11:16

Re: Phänotyp Ultramel

Beitrag von Matthias » So Jun 24, 2018 2:18

Hallo,
Volker Ebensberger hat geschrieben:
Sa Jun 23, 2018 18:50
Aber mach deine Feldforschung und veröffentliche die Ergebnisse
Und selbst dann kräht da kein Hahn nach, weil es nur die Beobachtung von einem Tier ist. Für ein Ergebnis, aus dem man halbwegs etwas ableiten könnte, müsste die "Studie" deutlich größer ausfallen. Man bräuchte also 10, 100, 1000 exakt gleich eingerichtete und klimatisierte Terrarien um das Verhalten der Tiere isoliert beobachten und vergleichen zu können.
Gruß
Matthias

Benutzeravatar
Seppuko
Mitglied
Beiträge: 384
Registriert: Sa Jan 28, 2017 15:54

Re: Phänotyp Ultramel

Beitrag von Seppuko » So Jun 24, 2018 2:45

Matthias hat geschrieben:
So Jun 24, 2018 2:18
Hallo,
Volker Ebensberger hat geschrieben:
Sa Jun 23, 2018 18:50
Aber mach deine Feldforschung und veröffentliche die Ergebnisse
Und selbst dann kräht da kein Hahn nach, weil es nur die Beobachtung von einem Tier ist. Für ein Ergebnis, aus dem man halbwegs etwas ableiten könnte, müsste die "Studie" deutlich größer ausfallen. Man bräuchte also 10, 100, 1000 exakt gleich eingerichtete und klimatisierte Terrarien um das Verhalten der Tiere isoliert beobachten und vergleichen zu können.

Neeee 1 YouTube Video und du weißt alles!

Volker Ebensberger
Mitglied
Beiträge: 451
Registriert: Do Mai 07, 2015 18:29

Re: Phänotyp Ultramel

Beitrag von Volker Ebensberger » So Jun 24, 2018 10:20

:lol: :lol: :lol:
Gruß Volker
(Mitglied des DGHT und DV-TH)

Ich grüße jeden der mich mag und der, der mich nicht mag kann mich gern haben

Benutzeravatar
peregrinus
Mitglied
Beiträge: 614
Registriert: Fr Aug 16, 2013 23:52

Re: Phänotyp Ultramel

Beitrag von peregrinus » So Jun 24, 2018 21:06

Köpyianer hat geschrieben:
Sa Jun 23, 2018 11:53
Und ich werde mich nicht mehr von den Buch-Intervallen leiten lassen, sondern mich am sichtbaren Jagd/Bettelverhalten in den späten Abendstunden orientieren, dann mache ich auch nicht den Fehler vor einer Häutung sie noch in Versuchung zu bringen (?)
Du sollst sie ja eben nirgendwo herauspulen, einfach im Terrarium füttern. Warum das Tier dafür aus seiner gewohnten Umgebung reißen?
Aber wenn du stets fütterst, so lange die Schlange fressen will, sind jegliche Probleme sowieso in spätestens 8-10 Jahren gelöst ;) Außer, sie explodiert noch vorher.

Ich habe mal den Fehler gemacht, mein Tier (vermeintlich) nach der Häutung zu füttern, tatsächlich stand es aber unmittelbar davor. Gefressen hat es, nur das mit der Häutung danach wurde leider hässlich.

Antworten